Kurzantworten auf die wichtigsten Fragen der Patienten


 

Kurzantworten auf die wichtigsten Fragen der Patienten

 

Kurzantworten auf die wichtigsten Fragen unserer Patienten

16. Ist Amalgam für alle ein Problem?

Amalgam steht seit Jahrzehnten in heftiger Kritik. Seinen Grund findet diese Kritik in der Zusammensetzung dieses Werkstoffes:

  • Ca. 50 % Quecksilber
  • Ca. 50 % Silber, Kupfer, Zinn


Diese Bestandteile lösen sich nun während des Kauens, Knirschens und wie man seit nicht langer Zeit weiß, vor allem beim Zähneputzen aus der Füllung dampfförmig heraus und sind im Mund über Stunden zu messen. Der Grenzwert für Quecksilberdampf in der Wohnraumluft (Bundesumweltamt) wird sogar erheblich (!) für Stunden (!) überschritten. Dieser Quecksilberdampf wird nun zu 80 % über die Lunge aufgenommen und dann auf dem Blutwege im Körper verteilt.

Dass Quecksilber und Zinn zu den Giften zu zählen sind, ist eine Tatsache. Insofern ist Amalgam kein Gesundbrunnen. Ob und wann sich aus der Dampfentwicklung aus Amalgamfüllungen für den Patienten ein messbarer Schaden entwickelt, hängt von verschiedenen Faktoren ab.

  • Dauer der Quecksilberdampfbelastung
  • Begleitumstände
  • Intensität der Quecksilberdampfbelastung
  • Zustand der gesundheitserhaltenden Kräfte des Organismus


Der Bundesgesundheitsminister fordert zumindest für Kinder im Sinne des vorbeugenden Gesundheitsschutzes einen strenge Indikationsstellung für Amalgam-Füllungen.

 

Lesen Sie dazu auch:
Amalgam-Sanierung und Ausleitungsberatung nach Dr. Runte

 

Ausführlichere Informationen finden Sie in den beiden Büchern von Dr. H.R. Runte ... und an den Zähnen hängt der Mensch aus der Reihe Krankheit und Gesundheit.


 

zum Seitenanfang zum Seitenanfang