Amalgam-Entfernung in angepassten Schritten (je nach Allgemeinsymptomatik und Vorgeschichte – Vorsicht bei Hg-Allergiepass)

  • Birken-Kohle-Drink und spezifische Bach-Blüten vorher
  • Wirklich ausreichende Anästhesie
  • Amalgam-Nasenmaske und/oder Nasen-Augen-Maske (Abschirmung des Naseneingangs und der Augen) + Sauerstoffbrille
  • Sauerstoffzufuhr (nicht zu viel und nicht zu wenig)
  • Kofferdam (Abdeckung der Mundschleimhaut und der Restzähne und der Naseneingangsregion) + Spezieller Amalgamsauger
  • Patienten nicht zu lange unter Kofferdam sitzen lassen
  • Keine Turbine (!) und niedrige Drehzahl beim Schnellläufer
  • Spezielle Entfernungstechnik zur Vermeidung des Bohrstaubs und der Dämpfe (keine Bohrer!)
  • Mind. doppelt-starke Absaugung aus möglichst 3 Absaugsystemen mit Spezialabsaugkopf
  • Amalgam-Entfernung bis weit in das Gesunde hinein, auch in kritischen Bereichen
  • Evtl. Speichelzieher auch unter dem Kofferdam
  • Augen sicherheitshalber während der Entfernung schließen lassen
  • Aktive Entlüftungsmaßnahmen + Frischluftzufuhr (Überkopfabsaugung eher bedenklich)
  • Direkt nach Entfernung des Kofferdams gründliches Mundausspülen mit Komplexbildner
  • Ausspülen und Tamponieren der Kavität (Defekt) mit spez. Komplexbildner
  • Evtl. zusätzlich ausreichend Komplexbildner trinken
  • In besonderen Fällen Zimmerwechsel
  • Einbringen ausschließlich nichtmetallischer materialgetesteter Langzeitprovisorien (nur so gelingt die Ausleitung der Schwermetalle ausreichend)
  • Am Abend noch einmal Extra-Dosis von natürlichem Quecksilber-Binder – nicht notwendig bei max. Schutzmaßnahmen

ACHTUNG

Die Quelle ist beseitigt (auch unter den noch vorhandenen Kronen?)

Jeder zweite Zahn, an dem von uns eine Krone entfernt wurde, enthielt noch Reste einer Amalgamfüllung unter der ehemaligen Krone


zum Seitenanfang ▲